Logistische Herausforderung im Team Dibo

In Zusammenarbeit mit Vielseitigkeitssport Deutschland

Andreas Dibowski, der nicht nur mit 2 Pferden für die Weltreiterspiele in Tryon nominiert ist, hat als einziger Deutscher auch noch einen Startplatz beim CCI4* in Burghley, was allerdings dieses Wochenende noch stattfindet. Was er nun mit welchem Pferd reiten will, wie das logistisch alles umsetzbar ist und wie und wann die WM-Pferde auf die Reise nach Tryon gehen, hat er mir im Interview erzählt:

Du bist mit Corrida und Avedon für Tryon nominiert, willst aber Corrida mitnehmen, richtig?

Ja, das ist richtig. Corrida ist die Wunschkandidatin des Bundestrainers und des Ausschusses, weil sie im direkten Vergleich mit Avedon dieses Jahr immer besser abgeschnitten hat.

Und mit Avedon geht es nach Burghley (30.08.-02.09. UK)?

Ja richtig. Er ist genauso wie Corrida aktuell in Höchstform und es wäre schade, wenn das „verpufft“. Ich fahre kommenden Montag (27.08.) mit ihm nach Burghley.

Und wie fährt Corrida nach Tryon?

Das ist etwas kompliziert. Meine Bereiterin Maj-Jonna nimmt Corrida am Mittwoch (29.08.) mit nach Warendorf, weil sie dort ein Pferd im Bundeschampionat reitet. Sonntag wird Corrida dann dort von Wiebke übernommen, die Corrida nach Tryon begleitet. Die Übergabe an die Offiziellen ist dann am Montag (03.09.) in Warendorf. Dann werden die Pferde am Dienstag nach Lüttich in Belgien gefahren.

Auf dem Flug und in der anschließenden 48-stündigen Quarantäne wird Carmen, die Pflegerin von Ingrid Klimke, und ein Tierarzt alle 5 Pferde betreuen. Die Pferde werden da gepflegt, geführt und genau beobachtet. Eine weitere Pflegerin fliegt schon vorweg (das wird Lena sein, die Pflegerin von Michael Jung), richtet alles her und nimmt dann die Pferde aus der Quarantäne am Donnerstag in Empfang. Am Freitag (07.09.) werden die Pferde in die offiziellen Ställe entlassen, müssen aber dafür nicht nochmal transportiert werden, weil das schon auf der Anlage in Tryon ist.

Ok, das war der Pferdeweg, und wie planst du diese ganze Reise?

Ich komme Montag mit Avedon zurück und fahre über Warendorf, um dort einmal bei der Übergabe von Corrida dabei zu sein. Dann fahre ich Avedon nach Hause und fliege am Donnerstag von Hamburg über München nach Tryon.

Welche eine logistische Planung!

Ja, wir haben 3 Teams parallel im Einsatz, da ja auch noch eine Pflegerin mit mir nach Burghley fährt.

Andreas DIBOWSKI (GER*) CCIO3* Boekelo 2017 Foto: ©AGENTUR datenreiter

Was meinst du zu Tryon als Location?

Ich kenne die Gegebenheiten vor Ort, da ich zufällig vor Ort war, als Tryon den Zuschlag bekam. Ich habe dort einen Lehrgang gegeben. Die Superlativen dieser Anlage sind wirklich gigantisch, eine unglaublich tolle Anlage.

Und was meinst du zu den Temperaturen und der Luftfeuchtigkeit?

Es soll wohl schon recht warm dort sein, ca. Ende 20 Grad. Es gab in den letzten Jahren immer Championate in heißen Gegenden, sei es Sydney oder Hongkong, aber die Pferde haben das immer besser verkraftet als vorher gedacht. Außerdem sind wir doch durch diesen extremen Sommer bei uns bestens vorbereitet 🙂

Vielen Dank, Andreas, viel Erfolg und wir drücken die Daumen für Burghley und Tryon !!

Ein Kommentar bei „Logistische Herausforderung im Team Dibo“

  1. wie immer bei dir ein toller und Informativer Text.Ich habe gerade uber die
    FN gelsen das Michi doch nicht Reitet.hoffe der ganze Plan geht dann Trozdem auf

Schreibe einen Kommentar