Das Supertalent Nessi

Hard Facts:

  • 8 Jahre alt
  • ungefähr 1,62m groß
  • Holsteiner
  • Abstammung Contendro x Leander
  • sie gehört uns seit 2015

Wenn ich Nessi mit 3 Worten beschreiben müsste:

  • talentiert
  • ungeduldig
  • selbstbewusst

Größte Erfolge:

  • Neumünster Holstein Masters 2017, Mannschafts L-Springen Platz 2
  • Westensee 2017 L-Springen Platz 5, A-Springen gewonnen mit 8,4
2016 Lentföhrden L-Springen

Wie kam Nessi zu uns?

Nessi ist eigentlich das einzige Pferd, bei dem wir wirklich auf der Suche nach einem Pferd waren. Oder eigentlich meine Mama, weil Gustl aufgrund seiner Arthrose und seinen 19 Jahre in Rente gegangen war.

Wer schonmal ein passendes Pferd gesucht hat, weiß, was das für eine Odyssee werden kann. Nachdem wir also einige junge Pferde anschauten und noch nicht so richtig fündig geworden waren, kam ein Anruf von unserem Springtrainer Tim: „Hey, ich hab ein Pferd für Euch!“ „Echt jetzt?“ Er hat dann ein paar Videos und Fotos geschickt. Eine schicke scharze 6-jährige Stute, schon ein paar Mal auf dem Turnier gewesen, noch nicht so viel mit gemacht.. Also losgefahren zum Grönwohldhof zu Jordi Sander, Nessi angeschaut und probegeritten. Puh, also, die bockte los, man konnte zum Sprung kommen und die drückte ab. Ein Wahnsinn. Trabte toll, das Gefühl war toll, ich hatte aber auch genügend Respekt nach den ersten Sprüngen. Denn was man von unten nur schwer sehen kann, ist diese Kraft beim „zweiten Abdrücken“, was man erstmal sitzen muss. Aber das machte einen solchen Spaß und ich liebe ja Herausforderungen.

Video vom Probereiten 2015

Da war es auch eigentlich schon um mich geschehen. Man neigt ja dazu, wenn andere sagen „Oh, das könnte schwierig werden“… zu meinen, man selber kriegt das natürlich alles hin.. Ich wusste, ich kann meiner Mum ja helfen und wir könnten erstmal klein anfangen. So ließ sie sich ja gut reiten. Ich war trotzdem eigentlich für ein zweites Probereiten, wo Mama nochmal fühlen konnte, aber sie war schon hin und weg. So ging alles seinen Lauf. TÜV war gut und so holten wir sie knapp 1,5 Wochen nach dem Probereiten schon ab 😀 Ich sollte sie ein bisschen mitreiten, was ich zu gerne bejahte 😉

Was da alles schlummert, merkte man erst nach einiger Zeit. Springen konnte sie, das war klar, aber wir wollten ja auch Dressur / ins Gelände / eben vielseitig rumspielen. In ihrer Ausbildung war doch ein bisschen was versäumt worden, viel Springarbeit mit Schlaufis, wenig Grundstein für die eigentliche Balance wie Vorwärts abwärts, normale Anlehnung, über den Rücken galoppieren. Alles Sachen, die lange dauern mit einem älteren Pferd.

Probleme gab es also einige und das machte auch das Springen nicht ganz einfach. Am Anfang rannte sie eigentlich nur. Hauptsache Springen – ob mit oder ohne Einverständnis des Reiters oben drauf: EGAL. Und so kam es bei den ersten Geländeversuchen bei etwas viel Speed zu Mamas Sturz. Sie landete mit kaputten Kniebändern im Krankenhaus. So musste ich sie zwangsläufig mitreiten. Da meine Mum seitdem ein wenig Respekt vor den großen Sprüngen mit ihr hat, Nessi daran aber unglaublich viel Spaß, reite ich sie nun eigentlich fast nur noch im Springen (und Busch). In der täglichen Arbeit hat sie sie aber quasi wieder übernommen.

2017 beim Peer Geländetraining in Ollsen

Nessi weiß sich durch ihre unorthodoxe Springtechnik unglaublich in Szene zu setzen. Jeder Trainer, bei dem wir bisher waren, war sehr beeindruckt von ihr. Lars Meyer zu Bexten wollte sie gleich kaufen, in unserem alten Stall wurde meine Mum mehr als einmal gefragt, ob wir das Pferd nicht abgeben wollten. Michael Meier sagte bei einem der ersten Geländetrainings in Luhmühlen „Wieso ist die denn bei euch und nicht bei einem Profi-Springreiter??“, Kai Rüder meinte in Reesdorf „Tja, Vermögen kommt halt nie aus der Mode..“ und auch Peer staunte nicht schlecht bei den ersten Gräben „Es ist schon außergewöhnlich, das sieht man nicht sehr oft“. Ja, Nessi mag es spektakulär. Das ist ihr Ding. Kommt sie in die Halle und sieht Sprünge, ist die Welt in Ordnung.

Auch, wenn ich ihr Talent und ihre Einstellung zum Sport wirklich toll finde, muss ich auch manchmal sagen, es ist nicht so einfach wies manchmal aussieht. Im Busch wird sie noch 1000 Tiefsprünge brauchen bis sich der Sprung normalisiert und alles etwas entspannter und unaufgeregter wird. Da reitet man manchmal was an mit der vollkommenen Ungewissheit, was nun wieder passieren wird. Im Springen haben wir nun so langsam den Dreh raus. Im A ist es fast schon normales Reiten, im L haben wir hier und da noch Unsicherheiten. Vorsichtige Pferde brauchen für höhere Sprünge auch manchmal etwas länger. Wir wollen ihr die Zeit geben, die sie braucht.

2017 beim Geländetraining von Kai Rüder in Reesdorf

Aber klar, irgendwie haben wir uns das leichter vorgestellt… Für eine Vielseitigkeit muss man ja bekanntlich auch Dressur reiten. Und das ist so gar nicht ihre Stärke. Wo der Kopf hin muss oder wie man den Hals benutzt usw. ist ihr nur schwer zu vermitteln. Noch dazu ist sie ein dominantes Pferd, bei dem man sich selbst auch immer wieder durchsetzen muss, wenn man was will. Und dann auch noch Stute, da haben wir lange keine Erfahrung mit gemacht. Obwohl man dazu sagen muss, sie ist jetzt nicht so richtig stutig (da ist Ted manchmal schlimmer). Nach nun fast 2,5 Jahren sind wir damit zwar auf dem richtigen Weg, aber sicher noch nicht am Ziel. Aber wir geben nicht auf. Man sieht ja, dass es sich lohnen wird.

Von all „meinen“ Pferden hab ich zu Nessi noch am wenigsten Bezug. Damit meine ich nicht, dass ich sie nicht mag oder sie nicht ein tolles Pferd ist. Aber es ist schwer, zu ihr durchzudringen, zu merken, was sie mag und was nicht. Ob sie unsere Gesellschaft gut findet oder uns nur duldet. Anfassen findet sie auch nur selten ok. Ihre Reaktionen einzuschätzen, fällt mir auch eher schwer – siehe zum Beispiel Segeberg Flutlicht oder Neumünster Atmosphäre. Da hätte ich gedacht, sie ist doch beeindruckt von der Kulisse und sie war echt ne coole Socke.

Was macht Nessi aus?

  • unfassbar talentiert
  • dominant, auch anderen Pferden gegenüber
  • Vorderfüße sind leichte O-Beine
  • Wenn sie warten muss, hebt sie prinzipiell ein Vorderbein und zappelt/wedelt damit rum (das ist ihre Form der Ungeduld)
  • Nessi hat eine eigene Springtechnik, die sehr schwer zu sitzen ist, da sie mit der Hinterhand beim Absprung extrem abdrückt und einen so ziemlich aus dem Sattel katapultiert
  • Sensibel, reagiert manchmal auf die kleinsten Geräusche / Bewegungen
  • Allem, was sie nicht kennt, ist sie sehr skeptisch gegenüber, deshalb ist sie im Gelände oft noch schüchtern
  • Manchmal ist sie ein richtiges Mädchen… manchmal ist Alani ihr bester Freund und sie kann nix ohne ihn (dann darf er sie sogar abschlecken..) und am nächsten Tag zeigt sie ihm die kalte Schulter und würdigt ihn keines Blickes. Und wehe, er versucht dann die Tour mit dem Abschlecken nochmal…
  • Dressur findet sie doof. Wieso, da steht doch kein Sprung in der Halle, was soll ich also hier??
  • Im Springen gibt sie immer alles, egal aus welcher Lebenslage, oder wie hoch, oder wie s aussieht, Nessi will immer rüber
  • Springt lieber aus der großen Distanz (auch aus unmöglich großen Distanzen, die mit anderen Pferden garnicht möglich sind)
  • Der ST-Zaum ist die Trense ihrer Wahl, damit läuft sie am besten bisher
  • Hat ganz schmale langgezogene Beine, die sehr klar sind
  • Ihr Stern auf der Stirn sind im Grunde nur ein paar weiße Härchen
  • kaum Mähnenwuchs, eher lichtes Haar 🙂
  • heißt auf dem Turnier Baroness HS
  • beißt dauernd irgendwo rein (nicht in Menschen), aber in Stricke, Bäume, Anbindehaken, keine Ahnung
  • hat einen leichten Araberknick in ihrem hübschen Kopf

  • fast keine Abzeichen
  • ziemlich dünnes Fell, wir mussten sie noch nie scheren
  • Ihren richtigen Arbeitstrab kann man nur schwer aussitzen
  • Beim Abspringen aufm Turnier ist es am besten, sie draußen garnicht „hochzufahren“, sondern ganz ruhig und ohne viel Galopp abzuspringen
  • Sie mag keine Lakritz Leckerlies, die spuckt sie wieder aus
  • Beim Reiten ist sie erst nach dem ersten Galopp wach und „an“, vorher schlummert sie vor sich hin und danach kann man sie kaum halten
  • Sie ist ein zappeliges Pferd, sowohl beim Fertigmachen, ihr Kopf ist das Kernstück, der zappelt eigentlich immer vor sich hin

Echt.. was einem alles einfällt. Zu Alani und Ted fallen mir auch täglich noch mehr Sachen ein seitdem ich mit den Vorstellungsrunden begonnen habe 😉 Aber da wird es sicher auch noch die Gelegenheit geben.. morgen und übermorgen kommen noch die beiden Rentner Jmmy & Gustl, die zwar jetzt nicht mehr aktiv an unserem Reiterleben teilnehmen, über die es aber mindestens genau so viel zu erzählen gibt. Ich habe mit den beiden sooo viel erlebt.

Ein Kommentar bei „Das Supertalent Nessi“

  1. Hi,
    Ich komme hier direkt von YouTube her. Hatte dort dein neustes Video vom Lehrgang bei Lars Meyer zu Bexten gesehen und dort festgestellt, dass deine Nessi meiner Contendra so ähnlich sieht! Habe nun hier die Beschreibung von Nessi gelesen und kann einiges wirklich gut bestätigen.
    Zum Beispiel möchte auch Contendra nicht gerne angefasst werden, außer es juckt dort gerade. Auch sie ist manchmal schwer einzuschätzen, man weiß nie so genau, ob ihr die menschliche Gesellschaft nun lästig ist oder nicht. Ebenso hat auch Contendra kaum Abzeichen, sie hat den obligatorischen Contendro-Stern, der ebenso wie bei Nessi nur aus ein paar Haaren besteht und dann hat sie noch links jeweils die Ballen und Hufsohle weiß. Dazu kommt dann nur noch eine kaum zu sehender weißer Oberlippenrand. Mähne haben wir auch echt wenig (und auf der selben Seite), ihr Fell ist total weich und fein und trocknet super schnell. Beim Reiten ist sie immer eine Überraschung (sie wurde aber auch erst mit 11 eingeritten) und am liebsten ist sie immer sehr schnell unterwegs. Nach dem Galopp ist sie dann immer richtig „an“ und „heiß“ und man kann sie dann manchmal nur schwer beruhigen. Bei ihr ist auch der Kopf das unruhigste Körperteil. Sie hat auch sehr lange gebraucht um zu verstehen, dass der Kopf nicht zwangsläufig in eine möglichst giraffenartige Haltung gehört und lernt (da sie jetzt erst 13 ist und ja so spät erst unter den Sattel kam) es auch immer noch. Insgesamt ist Contendra auch eher defensiv, nicht direkt schüchtern, aber eben kein neugieriges Pferd. Sie ist im Grunde extrem cool, hängt sich aber gerne mal an Kleinigkeiten auf, besonders, wenn sie eh schon „heiß“ ist. Dominant ist sie auch, sie macht auch gerne einfach das, wozu sie gerade Lust hat, egal ob der Reiter da begeistert ist oder nicht. Ihr Wille ist da recht stark, wobei sie aber niemals böse oder „hinterfotzig“ ist, sie schaltet nur gerne mal auf Durchzug und setzt ihren Kopf durch. Ist dabei aber stets händelbar. Wenn sie aber etwas absolut nicht will, zb. ins Wasser gehen (Wasser ist ihr Feind Nr. 1), dann kann sie auch komplett in ihrer eigenen Welt verschwinden und nimmt dann auch nur wenig Rücksicht auf ihren Menschen.

    Vom Körperbau ist Contendra ihr recht ähnlich, sie ist nur 157cm (also auch klein, Nessi ist auch kein Riese). Der Kopf ist wohl mit das ähnlichste, ich habe meiner Mutter und meinem Freund vorher einen Screenshot aus einer Putzszene aus deinem Video geschickt und beide dachten, ich hätte ihnen Bilder von meiner Stute geschickt. Nessi hat aber, vermutlich trainingsbedingt, viel mehr Hals und Po. Ich hoffe, meine Maus wird auch mal so toll bemuskelt sein. Und ihre Beine sind ebenso „zart“ wie Nessis 🙂

    So, nun habe ich dich lange genug zugequatscht! Ich habe mich nur so gefreut, eine Doppelgängerin und Schwester meiner Stute zu finden. Meine Stute hat noch eine Vollschwester, die ist so groß wie Nessi und hat auch hinten zwei weiße Fesseln. Aber obwohl sie auch extrem ähnlich vom Kopf her ist, sieht Nessi meiner Contendra einfach noch viel ähnlicher 🙂

    Liebe Grüße,
    Yvonne & Contendra I

Schreibe einen Kommentar