Neues Jahr – neues Glück

So, da ist also 2016 tatsächlich zu Ende gegangen 😀

Mit einem grauen nasskalten Tag verabschiedet sich dieses Jahr. 2016 war für einige ein Jahr, das sie nicht so schnell vergessen werden, nicht nur für mich. Da ja noch ein Video als Jahresrückblick kommt (zu heute hat es leider nicht geklappt), schreibe ich das alles nicht nochmal auf, das wäre ja langweilig. Für mich ist Silvester schon etwas Besonderes. Auch, wenn ich der Meinung bin, man sollte immer etwas ändern, wenn man nicht glücklich ist mit dem jetzigen Zustand, ist Silvester doch immer ein Moment, wo man sehr exakt Dinge angehen kann. Psychologisch ist es eine große Hilfe, wenn man sich den Jahreswechsel da zu Nutze macht. Denn es ist ein neues Jahr und da kann man ja alles nochmal anders aufrollen. Ist eben was anderes, als wenn „nur“ ein neuer Tag anbricht oder ein neuer Monat 😉 Ich finde, man kann mit Dingen, die nicht so wie gewünscht gelaufen sind, besser abschließen, hinterfragen und sich sagen, was man beim nächsten Mal besser macht. Es gibt eine neue Turniersaison, die auch wieder völlig neue Dinge mit sich bringt. Auf die man sich besser oder anders vorbereiten kann als im letzten Jahr. Daher bin ich (eigentlich) auch ein Fan von guten Vorsätzen.

Das bedeutet nicht, dass ich die unbedingt auch immer alle einhalte oder alle verwerfe – und ich hab auch gelernt, dass man sich nicht zu viel vornehmen sollte (zum Beispiel alle 2 Wochen das Lederzeug zu putzen ist in meinem Fall seeeehr unrealistisch). Denn wenn man sich zu viel vornimmt, dann ist man zu schnell frustriert und versucht es erst garnicht.. Aber andererseits muss man sich auch genug vornehmen – denn nur dann kommt man voran! Jetzt wird es gerade doch etwas sehr abstrakt und ich schweife ab… Das Jahresende macht einen immer ein bisschen sentimental.

Insgesamt kann ich sagen, dass dieses Jahr reitsporttechnisch wirklich eine wahnsinnig krasse Saison war! Alani läuft seine ersten CIC*-Prüfungen und platziert sich bei 4 Starts auch gleich 4 Mal! Und das immer eine Stufe besser – angefangen bei Platz 13 in Luhmühlen, Platz 11 in Everswinkel, Platz 8 in Strzegom (Polen) und Platz 3 in Sahrendorf. Ja, da hätte ich mal besser Schluss machen sollen, weil besser hätte es eigentlich nicht mehr laufen können. Das kleine Wunderpferd, dem nichts zu schwer zu sein scheint. Die Saison startete ja schon mit so einem Knaller – die ersten beiden Turniere geritten, gleich L und M-Springen gewonnen! Das war schon Wahnsinn und nicht zu glauben. Das Ende der Saison mit dem Sturz in der CCI* in Bad Harzburg war dann weniger schön, aber gottseidank gesundheitlich nicht weiter schlimm. Wir hatten nur unseren Schreck bekommen – Alani genau wie ich. Aber gut, dass wir dieses Vertrauen in Mechtersen etwas später in der VA noch aufbauen konnten. Die gewann er mit einer Lässigkeit, die ich nicht glauben konnte. Das Pferd lebt im Jetzt und schaut nicht zurück. Und das sollte man als Reiter auch nicht – „nur vorne gibts Geld“ 😀 😀 😀

Jetzt hab ich doch eine kleine Übersicht angefangen in der Retroperspektive.. aber gut, ich denke, zusammenfassend ist es doch nicht so langweilig ^^ Teddy startete erst spät in die Saison, da er nach einer Verletzungspause erst im März wieder zu uns in den Stall kam. Ich baute ihn erstmal wieder auf und dann ging er so, wie es um Alanis Saisonplan herumpasste… (also nicht sooo viele Möglichkeiten) Aber dafür konnte er mich ins 8-er Finale bringen mit einer 8,6 im Stil Gelände in Parin. Da war er der coolste! Und Mechtersen Ende der Saison war doch eine ganz schöne Herausforderung für den kleinen Kerl – die er super gemeistert hat! Da war ich super stolz und mir mal wieder sicher, dass unser Weg noch nicht zu Ende ist. Vor allem, weil er gesundheitlich so fit ist wie schon lange nicht mehr. Aber das überraschendste war sicher die L-Platzierung bei unserem Turnier in Lentföhrden! Die ganze harte Dressurarbeit hat sich ja so was von gelohnt. Damit ist ja der Grundstein gelegt fur unsere gemeinsame Dressurkarriere 😁 Und Nessi? Nessi hatte ich Anfang des Jahres nicht auf meinem Schirm, denn sie ist ja eigentlich Mamas Pferd. Aber ein blöder Sturz im Mai, der ein kaputtes Kreuzband mit nachfolgender OP und langem Ausfall nach sich zog, bescherte mir dann ein Pferd mehr auf Turnier. Denn wir wollten nicht, dass die Stute zu lange aus dem aktiven Turniergeschehen rauskommt.. und so bin ich sie bisschen A und später auch L Springen geritten. Und sie wurde immer besser!! Das anfängliche Gerenne und unkontrollierte Springen legte sich und sie hat echt einen großen Fortschritt gemacht!! Sowohl dressurmäßig wird sie einfach viel rittiger als auch im Springen, wo man vor und nach dem Sprung nicht mehr so Probleme hat, sie überhaupt zu halten. Trotzdem macht sie natürlich immernoch einen tollen Sprung mit viel Qualität. Da heißt es meistens: Anschnallen!!

Zurück zu den Vorsätzen, Plänen und Wünschen für nächstes Jahr: Ihr werdet es ja demnächst in dem Beitrag „Turnierplan 2017“ erfahren, aber ich habe mich dazu entschlossen, im nächsten Jahr noch nicht auf CIC** hinzuarbeiten. Ich möchte gerne erstmal mich und Alani auf CIC*-Niveau festigen. Verschiedene Prüfungen reiten, im In- und Ausland. Denn die haben sooo große Unterschiede, bei jeder Prüfung lernt man so unglaublich viel dazu. Und da es ein gefährlicher Sport ist, mein Pferd nächstes Jahr erst 10 Jahre alt ist, brauche ich ja kein Risiko eingehen, indem ich jetzt „Höher, Schneller, Weiter“ spiele. Sondern ich vergebe mir garnichts, dem Pferd und mir noch ein Jahr Zeit zu lassen und parallel immermal auf die CIC** zu schielen, wo ich vielleicht im übernächsten Jahr das Ganze mal angehe. Wenn ihr ein bisschen meinen Blog verfolgt habt, dann habt ihr vielleicht mitbekommen, dass es schon seit 10 Jahren mein Ziel war, „irgendwann mal“ CIC* zu reiten! Dass das jetzt in diesem Jahr soo easy und super geklappt hat, hätte ich NIE erwartet und daher muss ich mich jetzt erstmal neu orienieren. Außerdem möchte ich mit Teddy gerne gen VL. Das ist ein nicht so einfaches Ziel und auch schon lange auf dem Plan, aber irgendwie hab ichs im Gefühl, dass ich es nächstes Jahr angehen könnte. Mit etwas mehr Training vorweg (Gräben sind ja nicht so sein Ding).. im Springen wenn es passt, würde ich Alani gerne mal M** reiten, aber das muss man sehen, wie es vom Turnierplan her passt und aufgebaut werden kann. Und mit Teddy will ich L-Dressur reiten, damit ich auch da mal meine LK4 bekomme. Das wäre cool. Nessi reite ich weiter, wie es bei meiner Mama passt und sie mich „lässt“ 😀 Auf jeden Fall ne L-Schleife muss mit ihr her!

Das wären so meine Pläne und Ziele in 2017 (garnicht mal so wenig :D) und Vorsätze?? Jaaaa, mehr Dressur reiten. Mehr Sattelpflege. Mehr Drumrum (Schrank ordentlich und solche Scherze, zu denen man meistens keine Zeit hat, wenn man 2 oder 3 Pferde macht und auch noch Geld verdienen muss). Und ein Vorsatz, der jedes Jahr auf dem Zettel steht: Die Verbindung zu den Pferden erhalten und verbessern. Denn darum machen wir ja diesen Sport. Wegen der besonderen Verbindung und dem, was sich daraus ergibt. Dass man alles schaffen kann <3

Hui, meine Lieben. Jetzt ist der Beitrag doch etwas länger geworden als gewollt. Irgendwie kam ich ja doch von einem zum anderen… Dann bleibt mir jetzt nur noch zu sagen, dass ich euch einen GUTEN RUTSCH INS NEUE JAHR wünsche – alles Liebe, Gesundheit (das ist das wichtigste!!!), Durchhaltevermögen in schweren Zeiten, Glück und Frohmut in guten Zeiten und möge alles, was ihr euch so wünscht und plant, in Erfüllung gehen. Wir hören und sehen uns wieder im NÄCHSTEN JAHR 🙂

Ein Kommentar bei „Neues Jahr – neues Glück“

  1. Dir auch einen guten Rutsch und das alles in Erfüllung geht! Dein Blog ist echt toll und ich verfolge ihn schon sehr lange 🙂

Schreibe einen Kommentar