Irgendwie abgeräumt

Hausturnier Lentföhrden, 25.03.2017

Nach 4h Schlaf, Muskelkater vom gestrigen Sturz im Gelände (nicht schlimm.. gehört dazu) und nur mittlerer Motivation für den Turniertag hab ich mich morgens in meine weiße Hose geschwungen und bin zum Stall gefahren. Glücklicherweise war auch noch schönes Wetter, sodass die Voraussetzungen für den Tag nicht besser sein konnten. Meine fleißige Mum hatte schon alles im Griff und organisiert, sodass Alanis Eisen wieder drauf war (für mich ja wie von Zauberhand) und der auch schon eingeflochten war, als ich ankam. Was stand eigentlich auf dem Programm? Eine L-Dressur für Teddy und Alani und ein Stil-A-Springen mit Stechen für Teddy und Nessi.

Mit der L-Dressur fing es für mich an: Alani war erster Starter mit der Kopfnummer 1 🙂 Süß! Beim ersten Aufsitzen merkte ich dann auch, an welchen Stellen ich gestern wohl im Dreck gelandet war.. der Rücken, die linke Schulter und auch so ein bisschen in der Lendengegend zwickte es ordentlich. Aber gut, ich will mich nicht beklagen.. blaue Flecken vergehen ja auch schnell wieder. Ich war ziemlich entspannt beim Abreiten, ließ die Prüfung auf mich zukommen. Alani trabte locker vor sich hin, war ganz gut drauf und dann ging es auch schon los. Im Viereck war er dann ein bisschen ruhig. Ich hätte mir gewünscht, dass ich hier und da mehr zum Treiben komme, er besser trabt (so wie sonst), weil gerade im Mitteltrab sieht man in den Prüfungen dann leider nicht mehr viel von dem, was er eigentlich kann. Aber ansonsten war ich super zufrieden: Die einfachen Wechsel klappten viel besser als beim letzten Mal, das Kurzkehrt war gut, das Halten war zwar etwas schief, aber dafür nicht gezappelt. Also insgesamt eine solide Leistung, die mit einer 7,3 belohnt wurde!

Dann schnell zu Ted: Ich hatte nur 10 Pferde dazwischen, was in der Dressur eigentlich ok ist. Aber Teddy muss recht lange Schritt gehen und so wurde die Zeit doch ziemlich knapp. Dann kam noch dazu, dass 3 Pferde ausfielen und auch noch der direkt vor mir. Ich hatte gerade mal gelöst und im Galopp angefangen, ihn aufzurichten, da kam Mama schon angelaufen: „Du musst rein“.. Hmm, ja.. toll.. das Pferd geht gerade keine einfachen Wechsel mehr und trabt auch noch nicht richtig, weil er sich im Rücken noch festhält. Aber gut, warten die noch 2min? Ja.. OK. Dann also mit wehenden Fahnen irgendwie rein. Als ich am Richtertisch vorbeiritt mit der Glotzkugel sagte der Richter noch „das muss man doch merken, wenn der vor einem nicht abreitet“.. und ich nur so „naja, da sind ja 3 ausgefallen“ und er „Nee, das waren doch nur 2“. Ich hatte keine Lust vor meinem Start mich mit dem Richter anzulegen und fing an mit der Aufgabe. Wobei: Als ich zur Mittellinie unterwegs war, sprang Teddy noch einmal richtig zur Seite, weil das Licht so schräg auf die Tür in der Bande fiel und er sich vor seinem Schatten erschreckt hat.. Irres Tier. Hat er noch nieeeee gesehen 😀 Die Aufgabe insgesamt war ok, er hat sich bemüht. Einmal ist er noch bisschen weggesprungen, dadurch auch Taktstörung, weil er angalloppiert ist. Der Mitteltrab war natürlich laufend, weil der Rücken noch nicht wirklich aufgewölbt war und im Galopp schob er noch sehr die Hinterhand rein. Aber Halten war super, Kurzkehrt war gut und drin gingen dann lustigerweise auch die einfachen Wechsel wieder 🙂 Ich wurde trotz der 2-3 kleinen Patzer noch mit einer 6,6 einklassiert!

Damit hatte ich dann ernsthaft (mit Alani) die Prüfung gewonnen und Teddy platzierte sich sogar noch an vierter Stelle !!! Das hat mich geflasht!! Ich muss ja sagen, ich werde nicht mehr zum Dressurreiter, aber wenn die Pferde gut mitmachen, ich entspannt bin (war Hausturnier und da hab ich mir selbst nicht so einen Stress gemacht wie sonst), dann macht das schon Spaß. Und vor allem freut es mich, dass das Training, die Arbeit, der viele Gehirnschmalz für die Organisation drumrum einfach mal fruchtet.

Dann hatten wir erfreulicherweise eine Mittagspause, sodass wir erstmal was essen konnten. Pommes :)))) Die Saison geht los und es heißt wieder an allen Ecken und Enden: Fastfood.. (Oder Crepe) ich freu mich jedenfalls und finde ja, das gehört einfach dazu! So richtig lang konnten wir uns aber nicht ausruhen, weil das Springen dann schneller kam als gedacht. Und meine arme Mum musste dann sogar noch das dritte Pferd einflechten, weil die Prüfung im ersten Teil ja Stil war.

Mit Nessi sollte es losgehen. 2. und 15.Starter. Das war nun wirklich super eng. Im Springen geht es viel schneller und das waren dann nur ca. 20min von einem zum anderen Pferd. Puh… so ein bisschen artete es in Stress aus. Nessi war beim Abreiten schon super, ich machte ein paar Sprünge mehr, weil sie dann erst in Fluss kam. In der Prüfung selbst war sie aber schön ruhig, ließ sich anfassen und ich muss sagen, dass es bisher mit eine der besten Runden mit ihr war. Total gleichmäßig. Ich bekam eine 7,4 !

Zu Ted, umsatteln, los. Auch hier mussten die Richter minimal auf mich warten, weil es nicht anders ging. Teddy sprang aber schon bei den ersten Sprüngen super. Machte gut mit. Der wusste schon, dass ich wegen Freitag noch ein bisschen sauer war und wollte deshalb einen guten Job machen. im Parcours dann war er auch super, machte nur 2x seinen Kopf vorm Sprung ein bisschen hoch, ansonsten war auch die Runde ganz gleichmäßig und entspannt. Ergebnis: 8,3! (Häää? Na, manchmal muss mans nicht verstehen, die Runde mit Nessi war klar besser.. aber egal, Teddy gönn ich es natürlich).

Stechen ging über fast den gleichen Parcours (ohne 1 und 5b), aber da war nicht viel mit Abkürzen, also einfach vorwärts reiten. Ich wartete mit Teddy vor der Halle und dann kam die Ansage, dass die besten 6 ins Stechen sollten. Ab 7,3 o.O – wie schön, nochmal beide Pferde und jetzt nur noch 6 Starter. Ich sollte auch noch mit Nessi anfangen, d.h. noch 2x umsatteln. Hui.. Mama kam auch schon ins Schwitzen, weil nachdem ich umgesattelt hatte, schon der erste Aufruf kam: Die 7 bitte in die Bahn (Nessi).. hallo? Ich würde gerne noch einen Sprung machen. Ich ließ mich nicht stressen, ritt noch 2 Runden ab, machte 2 Sprünge und ging dann rein. Ich meine, es war ein Hausturnier. Und das A die letzte Prüfung. Ganz entspannt. Drinnen hab ich dann gedacht: Ich versuche jetzt mal, schnell zu reiten. Hab ich mit ihr noch nie gemacht, aber bei einem Stil A, was wirklich super freundlich aufgebaut war, da kann man es mal drauf anlegen. Was soll passieren? Also, Nessi: Gang rein und los. Überall einen weniger (ist klar) und ein guter Grundgalopp. Leider waren wir uns bei einer Wendung nicht ganz einig, dann wollte sie erst nach links, ich aber rechts – die Unstimmigkeit kostete uns sicher 1sec. Insgesamt kam ich mit 34sec ins Ziel und war super zufrieden. Sie war zwar etwas verwirrt, hat aber toll angegriffen.

Dann wieder umsatteln, zu Ted. Auch mit dem machte ich noch 2 Sprünge, versuchte, den Gang draußen ein wenig aufzudrehen und ging dann rein. Sie mussten diesmal auch nicht so lange warten 😉 Ich merkte, dass Ted gut drauf war und gab Gas. Vor 3 (Sprung 2 im Stechen) hatte ich leider etwas Probleme, weil ich bisschen eng rumwollte und Teddy dann vor einem Stellteil scheute, was an der Seite stand. Da musste ich ganz schön zulangen, damit wir noch zu 3 kamen… aber der Rest war super, guter Grundgallopp, ordentliche Wendungen. Das am Anfang war etwas schade, weil da hab ich sicher auch eine Sekunde verloren. Aber was solls, ist ja auch alles nur Gaudi und Spaß. Ich kam mit 33,… sec ins Ziel. Schneller als Nessi, also war ich mit Teddy total zufrieden, denn 2 Nullrunden hatte ich auch länger nicht mit ihm. Und da geht es nicht um die Höhe. Im Nachhinein sagte mir jemand: Warum bist du zum Letzten denn nicht kurz rum? Die Linie hatte ich garnicht gesehen.. haha 😀

Endergebnis 3.Platz mit Ted, 4.Platz mit Nessi 🙂 – 4 Starts, 4 Schleifen, das nenn ich dann mal Abgeräumt !!!

Ein Kommentar bei „Irgendwie abgeräumt“

  1. […] die Müdigkeit noch sehr in den Knochen saß 😉 Wer den Bericht noch nicht gelesen hat, kann es hier […]

Schreibe einen Kommentar